Sie sind hier: Startseite » Fahrrad » Pedelec

Pedelec

E-Bike

Pedal Electric Cycle

Die verschiedenen Elektrorad-Typen

Um die Frage nach dem Begriff des „Pedelecs“ aufzuklären und den Unterschied zu einem klassischen „E-Bike“ zu zeigen, werden im folgenden Bericht die unterschiedlichen Typen elektrisch unterstützter Fahrräder erläutert.

Ein Elektrorad oder auch Elektrofahrrad genannt, sind Oberbegriffe für Fahrräder mit Motorunterstützung und teilen sich wie folgt in die unterschiedlichen Kategorien auf:

Das Pedelec

Bei einem Pedelec (Pedal Electric Cycle) wird der Fahrradfahrer durch einen Elektromotor bis maximal 250 Watt unterstützt, jedoch nur während des Tretens. Das Pedelec unterstützt ausschließlich bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h, schnelleres Fahren benötigt die Unterstützung der eigenen Körperleistung, welche bei einem durchschnittlichen Fahrer ca. 100 Watt beträgt. Abhängig von der Pedalkraft oder der Trittfrequenz des Radfahrers ist der Unterstützungsgrad des Motors, welcher in mehrere Stufen eingestellt werden kann.

Durch Paragraf 1 Absatz 3 des Straßenverkehrsgesetztes lässt sich das Pedelec wie folgt definieren: Das Pedelec ist danach dem normalen Fahrrad rechtlich gleichgestellt, somit benötigen Fahrer weder ein Versicherungskennzeichen, noch eine Zulassung bzw. einen Führerschein, um mit einem Pedelec fahren zu können. Des Weiteren besteht beim Fahren mit einem Pedelec keine Helmpflicht oder Altersbeschränkung. Dies gilt auch für Pedelecs mit einer Anfahrtshilfe bis 6 km/h.

Das schnelle Pedelec / S-Klasse

Das schnelle Pedelec, auch als Schweizer Klasse oder S-Klasse bezeichnet, ist nicht mehr in der Klasse der Fahrräder, sondern in der Klasse der Kleinkrafträder einzuordnen. Es ist zwar dieselbe Funktionsweise wie die des normalen Pedelecs, jedoch wird die Motorunterstützung erst bei einer Geschwindigkeit von 45 km/h abgeschaltet. Die maximale Nenn-Dauerleistung des Motors liegt hier derzeit bei 500 Watt.

Bei dieser Art von Pedelecs müssen einige gesetzliche Besonderheiten berücksichtigt werden:

Es ist eine Betriebserlaubnis bzw. eine Einzelzulassung des Herstellers vom Kraftfahrtbundesamt (KBA) notwendig.
Fahrer benötigt, falls er nach dem 01. April 1965 geboren wurden, mindestens einen Mofa Führerschein und somit ein Mindestalter von 15 Jahren oder einen gültigen Führerschein jeglicher Art.
Schnelle Pedelecs benötigt ein Versicherungskennzeichen.
Für die Schweizer Klasse wird jedoch ebenfalls keine Helmpflicht vorgeschrieben.

E-Bike

Die dritte Kategorie stellt das E-Bike im engeren Sinne dar. Diese Art der Elektrofahrräder können mit einem Elektromofa verglichen werden, welche sich mit Hilfe eines Elektroantriebs durch einen Drehgriff oder einen Schaltknopf fahren lassen und dies auch ohne das Treten der Pedale. Dieses Fahrrad wird als Kleinkraftrad (früher: Leicht-Mofa genannt) eingestuft, wenn die Motorleistung von 500 Watt sowie eine Höchstgeschwindigkeit von maximal 20 km/h nicht überschritten wird. Hier ist man auf die eigene Leistungsfähigkeit des Körpers angewiesen, falls man schneller als 20 km/h fahren möchte. Es gelten dieselben gesetzlichen Bestimmungen wie bei den schnellen Pedelecs / S-Klasse: das Benötigen eines Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa Führerschein. Auch bei den E-Bikes besteht keine Helmpflicht.

(c) 2014 by ebgei.de